Jahr des Fragens

Jahr des Fragens

12 große ? aus dem Buch der Bücher

JAHR DES FRAGENS

 

Audio-Predigten von Pfarrer Hilger:
15.5.2022, 5. So in der Osterzeit

 

 

Frage im Mai 2022


 

    „Herr, warum bleibst du so fern, verbirgst Dich in Zeiten der Not?“
                                           (Psalm 10,1)

 

           BIBELSTELLE PSALM 10, 1-18
 

„Herr, warum bleibst du so fern, verbirgst Dich in Zeiten der Not?“

Voller Hochmut verfolgt der Frevler den Elenden. Sie sollen sich fangen in den Ränken, die sie selbst ersonnen.

Denn der Frevler hat sich gerühmt nach Herzenslust, der Gierige hat gelästert und den HERRN verachtet.

Überheblich sagt der Frevler: „Gott ahndet nicht. Es gibt keinen Gott.“ So ist sein ganzes Denken.

Zu jeder Zeit glücken ihm seine Wege. Hoch droben und fern von sich wähnt er deine Gerichte. Alle seine Gegner faucht er an.

Er sagt in seinem Herzen: „Ich werde niemals wanken. Von Geschlecht zu Geschlecht trifft mich kein Unglück.“

Sein Mund ist voll Fluch und Trug und Gewalttat, auf seiner Zunge sind Verderben und Unheil.

Er liegt auf der Lauer in den Gehöften und will den Schuldlosen heimlich ermorden; seine Augen spähen aus nach dem Schwachen.

Er lauert im Versteck wie ein Löwe im Dickicht, er lauert darauf, den Elenden zu fangen; er fängt den Elenden und zieht ihn in sein Netz.

Er duckt sich und kauert sich nieder, seine Übermacht bringt die Schwachen zu Fall.

Er sagt in seinem Herzen: „Gott hat vergessen, hat sein Angesicht verborgen, niemals sieht er.“

„HERR, steh auf, Gott, erheb deine Hand, vergiss die Elenden nicht!“

Warum darf der Frevler Gott verachten und in seinem Herzen sagen: „Du ahndest nicht?“

Du, ja du, hast Mühsal und Kummer gesehen! Schau hin und nimm es in deine Hand! Dir überlässt es der Schwache, der Waise bist du ein Helfer geworden.

Zerbrich den Arm des Frevlers und des Bösen, ahnde seinen Frevel, sodass man von ihm nichts mehr findet.

Der HERR ist König für immer und ewig, verschwunden sind Nationen aus seinem Land.

Die Sehnsucht der Elenden hast du gehört, HERR, du stärkst ihr Herz, dein Ohr nimmt wahr,

Recht zu verschaffen der Waise und dem Bedrückten. Kein Mensch mehr verbreite Schrecken im Land.
 


           IMPULS

 Der Psalm erzählt von der Sehnsucht der Menschen nach Gott und davon, dass Gott oft so weit weg wirkt. Ich finde, dass der Psalm mit seinen Anfragen an Gott gut in unsere Zeit passt. Ich frage mich oft, wo Gott ist. Ob er wohl das ganze Leid sieht, welches auf der Welt geschieht? Manchmal bin ich mir da nicht so sicher und ich merke, dass ich mir sehr schwer damit tue, wenn es heißt, dass Gott schon noch für die wahre Gerechtigkeit sorgt.

Trostvoll ist für mich, dass es anscheinend schon immer so war, dass Gott weit weg wirkt. Diese Erfahrung hatten und haben viele Menschen.

Trotzdem glauben Menschen an ihn, auch wenn er nicht immer spürbar da ist oder auch nicht in die bedrängenden Situationen eingreift.

      Warum tun sie das?

Vermutlich, weil sie doch irgendwie die Nähe Gottes gespürt haben, trotz aller Ferne. Vielleicht waren es nur kleine und eher unbedeutende Zeichen.

     Es gibt auch Menschen, die glauben können, ohne zu sehen.

Auf der einen Seite sind das die Heiligen, also Menschen, die eine besonders intensive Beziehung zu Gott haben. Da kann man dann sagen, dass das für sie selbstverständlich ist, an Gottes Gegenwart zu glauben. Aber auch die Heiligen waren Menschen, die mit denselben Problemen zu kämpfen hatten wie wir.

Auf der anderen Seite gibt es die vielen „Heiligen im Alltag“, die Gott nicht sehen und nicht fühlen können und trotzdem glauben können.

Glauben-Können ist Geheimnis und Geschenk zur gleichen Zeit. Wir können es nicht machen, aber wir können bereit sein, uns diesen Glauben schenken zu lassen.

 

 

GEBET

Du bist so fern.
Du bist so nah.
Du bist so anders und doch da.
Du bist im Leben.
Du bist im Tod.
Du gibst dich uns in Wein und Brot.
Du bist im Leben. Du bist im Tod.
Du bist das Leben, guter Gott!

(Norbert M. Becker)

 

Liebe Schwestern und Brüder,

ich wünsche Ihnen und Euch einen guten Monat Mai in dieser doch sehr speziellen Zeit. Viel Durchhaltevermögen, Kraft und Zuversicht für alles was kommen mag.

+ Bleiben wir in Verbindung!

Herzliche Grüße


Sr. Julia Eder
Gemeindereferentin
        
 

 

                 Unter katholisch-in-oberhaching.de gibt es aktuelle
                                   Informationen und Impulse
             Pfr. Hilger ist telefonisch unter 089 62819000 erreichbar.
                            

Idee und Konzept: Emmeran Hilger
Bilder aus pfarrbriefservice.de

 

Frage im Mai
Audio-Predigten von Pfr. Hilger im Mai
3. Sonntag in der Osterzeit, 01.05.2022
       
4. Sonntag in der Osterzeit, 08.05.2022

 

 

Frage im April     
Audio-Predigten von Pfr. Hilger im April
5. Fastensonntag (Passionssonntag), 03.04.20
    
Palmsonntag, 10.04.2022     
Gründonnerstag, 14.04.2022
     
Karfreitag, 15.04.2022         
Karsamstag, 16.04.2022      
Ostern, 17.04.2022        
Weisser Sonntag, 24.04.2022

 

 

Frage im März
Audio-Predigten von Pfr. Hilger im März
Aschermittwoch, 02.03.2022
     
1. Fastensonntag, 06.03.2022
     
2. Fastensonntag, 13.03.2022
      
3. Fastensonntag, 20.03.2022
        
Verkündigung des Herrn, 25.03.2022
      
4. Fastensonntag (Latare), 27.03.2022

 

Frage im Februar 2022
Audio-Predigten von Pfr. Hilger im Februar
Mariä Lichtmess 02.02.2022
5.Sonntag im JK, 06.02.2022
6. Sonntag im JK, 13.02.2022 
7. Sonntag im JK, 20.02.2022
8. Sonntag im JK, 27.02.2022
 

Frage im Januar 2022
Audio-Predigten von Pfr. Hilger im Januar

Erscheinung des Herrn, 06.01.2022
Taufe des Herrn, 09.01.22
2. Sonntag im JK, 16.01.2022
3. Sonntag im JK, 23.01.2022
4. Sonntag im JK, 29.01.2022
 

Frage im Dezember 2021
Audio-Predigten von Pfr. Hilger im Dezember
1. Advent, 28.11.2021

2. Advent, 05.12.2021

Maria Empfängnis, 08.12.2021

3. Advent, Gaudete, 12.12.2021

4. Advent, 19.12.2021

Weihnachten 2021,
Hl. Stephanus, 26.12.2021,